Veranstaltungsarchiv 2015

Fernab aber mitten im Leben - Die lokale Identität als Chance für Kleinstädte

22.09.15 - Vor dem Hintergrund der anhaltenden Diskussionen über die Entwicklung der Vareler Innenstadt haben die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Varel e.V. und die Wirtschaftsförderung der Stadt Varel zu einem Vortragsabend zu Chancen und Entwicklungsmöglichkeiten von Kleinstädten eingeladen.

Kleinstädte jenseits der großen Metropolregionen Deutschlands haben sich vielerorts als "urbane Inseln" entwickelt. Es stellt sich nun die Frage, welche neuen Wege sollen sie einschlagen, wie wollen sie sich selbst verstehen: Touristenstadt, Bio-Stadt, regionales Zentrum, Ort der Traditionen? Kleinstädte stehen vor der Aufgabe, sich selbst zu beschreiben, doch was bedeutet das für das Zusammenleben, für die Lebensqualität am Ort? Prof. Dr. Frank Eckardt, Professor für Sozialwissenschaftliche Stadtforschung an der Bauhaus-Universität Weimar stellte in seinem Vortrag dar, welche unterschiedlichen Möglichkeiten sich für Kleinstädte ergeben, um sich neu zu erfinden und welche internationalen Erfahrungen mit den unterschiedlichen Ansätzen gemacht wurden.

Auch wenn er kein Patentrezept für Varel bieten konnte, so machte Prof. Dr. Eckardt doch deutlich, dass das "gelungene Miteinander von Tourismus und Industrie am Hafen, moderne Industriebetriebe, wenig Leerstände und viel Kunst und Kultur" Ausdruck dafür seien, dass Varel eine Zukunft habe. Wichtig sei es, kreativ und innovativ zu sein, miteinander im Gespräch zu sein, neue Ideen zuzulassen, auch wenn eine Idee einmal nicht funktioniere. Dagegen mache es wenig Sinn, auf den einen großen Investor zu warten, den gebe es in der Regel nicht.

Die NWZ schrieb dazu

Der Friebo schrieb dazu


Betriebsbesichtigung Lager 3000

20.05.15 - Auf Einladung von Heinz Riemer besichtigten die Mitglieder der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Varel e.V. die Firma Lager 3000 in Wiefelstede.

Das moderne und innovative Unternehmen, das zum großen Preis des Mittelstands nominiert wurde, scannt und digitalisiert Akten und lagert diese, mit einem Barcode versehen, fachgerecht in sicheren und sauberen Containern ein. Für einige namhafte Unternehmen, darunter Banken, übernimmt die Firma Lager 3000 gleich den gesamten Posteingang sowie die Verteilung. Besonderen Wert legen Heinz und Oliver Riemer dabei auf Datenschutz.

Derzeit lagern etwa 5 Millionen Akten aus ganz Deutschland in Wiefelstede, in videoüberwachten und beheizten Containern geschützt gegen Einbruch, Wasser und Feuer und können dazu noch bei Bedarf „on demand“ bis 11 Uhr des Folgetages deutschlandweit verschickt werden.

Und werden Akten nach der gesetzlichen Aufbewahrungsfrist nicht mehr benötigt, so werden sie direkt vor Ort mit Hilfe einer eigens dafür angeschafften Maschine geschreddert. Der Rohstoff Papier verbleibt in der Region: er wird an die Papier und Kartonfabrik Varel geliefert.

Die Mitglieder des WfV waren beeindruckt von dem riesigen Containerlager und dem modernen Archivierungssystem. Die Vorstände Matthias Brauer und Ralf Tjarks dankten Herrn Riemer für den herzlichen Empfang und für einen spannenden Abend, der zeigte, wie aus einer spontanen Idee ein beeindruckendes Unternehmen entstehen kann.



Wir brechen das Eis - 5. Vareler Eiswette

 

22.02.15 - Das war wieder ein toller Tag am Mühlenteich in Obenstrohe! Zum nunmehr 5. Mal veranstalteten die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Varel e.V. in Kooperation mit der Nordwest Zeitung sowie dem Upstalsboom Landhotel Friesland die Eiswette am Mühlenteich.

Der diesjährige Wettpartner, die Jugendfußballer des JFV Varel e.V., startete vor Beginn der eigentlichen Eiswette mit einem Sponsorenlauf um den Mühlenteich, angefeuert von Eltern und Sponsoren und unterstützt durch den DJ Markus Lehn.

Die Musikklasse des Lothar-Meyer-Gymnasiums unter der Leitung von Niels Hoffmann stimmte die Zuschauer auf die Eiswette ein, bevor dann Claudia Rohlfs für den JFV mutig durch das Wasser schritt - eine Eisdecke war wieder einmal nicht vorhanden. Als Trost für die verlorene Wette gab es einen Scheck über € 500,-- für die Jugendfußballer. Abgesichert wurde die Veranstaltung von der DLRG, die im Anschluss eine Eisrettung demonstrierte. Für die Besucher wurde ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm geboten, vom Torwandschießen des JFV über das Glücksrad der NWZ bis hin zu verschiedenen Spielangeboten der DLRG, bei denen es attraktive Preise, gespendet von den hiesigen Banken, zu gewinnen gab. Außerdem stießen die Fahrzeuge der DLRG und der Feuerwehr Obenstrohe auf reges Interesse. Das Team des Upstalsboom Landhotel Friesland lockte mit heißen Getränken und leckeren Bratwürsten.

Durch das Programm führte Gerhard Lambertus in seiner bekannten unterhaltsamen Weise. Bevor es dann zum gemeinsamen Grünkohlessen ging, wagten sich Gerhard Lambertus und Ralf Tjarks als Ergebnis einer Wette und zur Erheiterung des Publikums mit langer Mähne auf die Bühne. Für dieses eine Mal waren dann die - wenn auch künstlichen - Haare von Ralf Tjarks länger als die von Gerhard Lambertus. Den Wetteinsatz von € 100,-- ging an die DRLG, die die Eiswette seit fünf Jahren absichert.

Die NWZ schrieb dazu


Forum bei CHARISMA Diedrich Müller Massivholzmöbel in Neuenburg

29.01.15 - Der WfV "auf Tour": auf Einladung von Herrn Christoph Groß starteten wir mit einem Forum in seinem Hause CHARISMA Diedrich Müller Massivholzmöbel in das neue Jahr.

"Mister JEVER" Günter Schmöckel, langjähriger Werbeleiter und Regionaler Verkaufsdirektor Gastronomie und Bräu von Jever, wusste mit einem leidenschaftlichen Vortrag zum Thema Marken - Märkte - Strategien zu begeistern und nahm die Zuhörer auf unterhaltsame Weise mit auf eine Zeitreise durch die Geschichte und Entwicklung der Marke JEVER.

Im Anschluss daran verwandelte der Gastgeber das Möbelhaus in einen exklusiven Club und verwöhnte uns mit erlesenen Speisen und Getränken. Es war wahrlich ein Abend in einem besonderen Ambiente.

Die NWZ schrieb dazu


Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Zur Datenschutzerklärung
Einverstanden